Das Projekt Spielfeldschnitte

Pünktlich zur Fußball Europameisterschaft der Männer 2008 konnte man in Filialen einer großen deutschen Bäckereikette ein Kuchenstück erwerben, das sich als Alternative zu Bier in Plastikbechern verstand: ein Sahnetörtchen namens Spielfeldschnitte. Das Projekt Spielfeldschnitte nahm diese Beleidigung, diese Herausforderung und diesen Namen an. Seitdem verstehen wir uns als kreative und humorvolle Begleitung der deutschen Fußballnationalmannschaft und als längst fälligen Beitrag zu einer Frauenfußball-Kultur. Wir bieten nicht nur messerscharfe Analysen zu allen Länderspielen, wir sind die kulturwissenschaftliche Stimme in der Stille des Blätterwaldes, wir sind das Theater, das um den Frauenfußball aufzuführen ist, wir wollen die Welt verändern und schreiben darüber. „My (B)Log has something to tell you.“
(The Log Lady, Twin Peaks)

Sonntag, 17. Juli 2011

Coaching Zone: Bibiana Steinhaus - Japanusa

Die Coaching Zone vom 9. Juli sollte vorerst die letzte sein. Unser Format für die Analyse der 90 Minuten auf dem Platz nahm mit dem Ausscheiden des deutschen Teams ein vorläufiges Ende. Doch mit Bibiana Steinhaus wird auch eine Deutsche das Finale (mit)bestreiten. Für die Schiedsrichter_innen ist ein Turnier wie eine Weltmeisterschaft ein ebenso großes sportliches Event, wie für die restlichen Protagonist_innen. Sie zeigen ihre Leistung an der Pfeife, wer den schnellsten und genausten Blick hat, wer am längsten am nahesten am Spielgeschehen dran ist und sich am wenigsten vom Ball umschießen lässt. Letztendlich bestimmen sie maßgeblich mit, wie sich ein Spiel entwickeln kann - dazu zählt, wie oft das Spiel unterbrochen wird, wie der Spielfluß sich dadurch verändert, welche Art von Agressionen aufgebaut oder abgebaut werden. Noch viel mehr zählt dazu, ob das Handspiel im Strafraum gesehen wird, ob ein gehaltener Elfmeter wiederholt wird, ob es gelbe Karten regnet oder sie in der Kabine vergessen wurden. Einige Schiedsrichterinnen dieser WM haben dafür gesorgt, dass die Leistung der Rechtsinstanz bei diesem Turnier generell als unterirdisch angesehen wurde. Bibiana Steinhaus ist da sicherlich eine der nicht so wenigen Ausnahmen, zur Belohnung darf sie das Finale pfeifen. Zusammen mit Marina Wozniak und Katrin Rafalski an den Seitenlinien.
Ein lesenswertes Interview mit Bibiana Steinhaus gibt es bei der Welt.

Kurz noch zu der Feier vor´m Spiel: Selten so eine dilettantische Schulaufführung in öffentlichem Rahmen gesehen. Die Verantwortlichen dachten sich wohl: Geil, doch noch einen ganzen Rang im Stadion mit diesen Freiwilligen vollgekriegt, die vorher auch noch umsonst Rhythmische Sportgymnastik machen. Oder Eurithmie, Auslegungssache. Renate Lingor und Steffi Jones reihen sich in die Weichspülerchoreographie ein und übergeben sich den Pokal, obwohl sie sich wahrscheinlich heute schon mindestens fünf Mal gesehen haben.

Aber zurück zu Bibiana Steinhaus. Shake Hands in den Katakomben. Gleich dazu noch Outfit Check bei den Spielerinnen. Alles sitzt. Ein guter Start für Steinhaus und Co.
Beim Auslosen der Seiten: Jenny Palmqvist sichtlich genervt, dass sie nicht das Finale pfeifen darf (Streberin). Zum Dank drängelt sie sich vor alle bei der Seitenwahl und bricht Bibiana danach die Hand, verzieht sich dann aber doch schmollend zu den Trainern. Fünf Minuten später: Anpfiff. Läuft gut bisher.
Leichtes Antraben in der Anfangszeit. Hier mal ne Ecke. Da mal ein Freistoß. 10. Minute dann: Wambach mit einem guten Weitschuss. Steinhaus hebt elegant die Arme, um den Vorteil anzuzuzeigen. Bisher können die Japanerinnen ihr grandioses Kurzpassspiel nicht entfalten. Ist aber nicht Steinhaus´ Schuld. In der 17. Minute schöne Torszene durch Rapinoe nach Doppelpass. Kein Abseits, gut gesehen! 22. Minute Schubser von Rapinoe an Kinga. Steinhaus mit souveränem Pfiff. Bisher keinerlei Schwierigkeiten für die Schiedsrichterin. Kinga rächt sich eine Minute später, auch hier wieder souveräne Pfeiferei. 28. Cheney wurde gefoult, Steinhaus hat´s nicht abgepfiffen! Aber Wambach mit einem guten Schuss an die Latte. Schmelzer: "Klasse auf Vorteil entschieden!" Schmelzer weiter: "Gut gesehen!" (39. Minute) beim Foul von Cheney. Schmelzer ist auf unserer Seite. Kurz darauf, Foul von Lloyd, Steinhaus spricht ein paar beruhigende Worte. Wahrscheinlich so was wie: "Alles was Sie sagen kann vor Gericht gegen Sie verwendet werden." Sie hatte in dieser ersten Halbzeit alles im Griff, aber hier spielen ja auch nicht Brasilien oder Nigeria.

In der zweiten Hälfte unverändert USA am Drücker, Japan mit eher kleinen Anklopfern. Steinhaus kann´s egal sein, dieses Spiel strotzt keinesfalls von brutalen Fouls, wenn es nach ihr ginge könnte es gerne so weitergehen. 50. Minute harmloses Foul an Sawa, die Zuschauer_innen im Stadion Pfeifen. Schmelzer: "Da gibt es nichts zu pfeifen, außer von der Schiedsrichterin." Sehen wir auch so, Go Bibi! In der 63. Minute wird sie von ihrer Assistentin im Stich gelassen. Die zeigt Abseits an, aber die Japanerin war keinesfalls im Abseits und wäre vor allem frei aufs Tor gelaufen. Erste kapitale Fahlentscheidung des Dreigespannes, die noch ausschlaggebend werden wird. Dafür darf in zwei Minuten später Palmqvist endlich ran: Auswechslung bei den Japanerinnen. In der 68. Minute semmelt Morgan den Ball nach einem schnellen Konter endlich ins Netz zur Führung. Steinhaus auch sichtlich erleichtert, kann endlich was auf ihre Pappe kritzeln. In der 80. Minute hat sie gleich nochmal die Gelegenheit: Buehler passt kurz vorm Tor zu Krieger, doch die haut den Ball nichts raus, sondern passt einfach mal zu Miyama. Wer würde sich dafür nicht mit einem Tor bedanken. Eins zu Eins steht nun auf Steinhaus´ Kärtchen. In der 90. nochmal Auftritt Palmqvist: Zwei Minuten Nachspielzeit.
Verlängerung. Schmelzer: "Tolles Finale. Tolles Erlebnis für Bibiana Steinhaus." Dem kann man nichts hinzufügen. Oder doch: Für uns auch!
Anpfiff der Verlängerung: Bibiana Steinhaus ist verschwitzt, aber das Headset sitzt. In der 94. Minute hartes Einsteigen von O`Reilly. Steinhaus ermahnt, O`Reilly kuscht. Zwei Minuten später macht Steinhaus erstmals einen auf Lady Cop. Miyama will den Freistoß nicht ausführen und es gibt den ersten gelben Karton. Das Gesicht der Gesetzeshüterin lässt einen erzittern.
In der 103. Minute: Wer sonst als Abby "The Iron Head" Wambach? Sie köpft den Ball ins Netz als gäbe es kein Morgen, keine Bibiana Steinhaus und kein Tornetz in dieser Welt. Dann ist auch schon Halbzeit der Verlängerung. Jetzt muss sich Japan was einfallen lassen. Ihr brillantes Kurzpassspiel konnten sie immer noch nicht entfallten, warum auch immer. Schmelzer weiß es nicht, Steinhaus weiß es nicht, wir wissen es nicht. Pia Sundhage weiß es vielleicht, aber wer weiß. 113. Minute nochmal Palmqvist mit der Tafel. Applaus für Rapinoe, nicht für Palmqvist. Tolle Chance für Japan, auf der Linie wird gerettet, aber Hope Solo verletzt sich bei der Szene. Steinhaus winkt souverän die Sanitäter aufs Feld. Aber keine Zeit zum Luftholen: Die Ecke wird eiskalt genutzt, Sawa manövriert den Ball irgendwie noch rein und Steinhaus schreibt das Zwei zu Zwei auf ihre Karte. Zwei Minuten vor Schluss kann Palmqvist sich nochmal in Szene setzen, Auswechslung bei Japan.
Hundertzwanzigste Minute: Steinhaus in bester Aktion. Sie sieht es. Sie sieht wie die Japanerin die Amerikanerin einfach umgrätscht, kurz vor dem Strafraum. Sie weiß, was zu tun ist. Sie zückt die rote Karte. Alle Augen liegen auf ihr. Doch Palmqvist klaut den Thunder mal wieder und zeigt am Rand die Nachspielzeit an. Der Freistoß aus guter Position ergibt nichts, außer einem Eckball und dann pfeift Steinhaus ab.

Elfmeterschießen.

Steinhaus tritt an. Außerdem noch je eine Torfrau und eine Schützin. Die ganze Sache wird jetzt fragmentarisch, weil die Sache an sich fragmentarisch geworden ist und wir außerdem der Aufregung nicht mehr standhalten.
Steinhaus regelt die Geschichte im Mittelkreis, ernstes Wörtchen mit den Spielführerinnen. Flankiert von ihren Linienrichterinnen sieht das aus wie bei den Amazonen - wehe denen, die da etwas falsches sagen.
Boxx tritt an - Kaihori mit dem Fuß am Ball! Wer ist eigentlich Hope Solo?
Hope Solo bewegt sich zu wenig und Japan trifft.
Lloyd setzt ihn einfach mal drüber. Und wie!?!?! Die WM wird den Japanerinnen jetzt geschenkt?
Doch Solo ist Back! Nagasako schießt ihr direkt in ihre Arme.
Doch Kaihori hält ihn schon wieder! Nicht zu fassen das ganze! Übrigens ist Bibiana Steinhaus mittlerweile vergessen. Gibt´s die überhaupt noch? Ein Krimi, dieses Finale!
Solo hält fast! Sie ist so dran an diesem Schuss und doch geht er rein.
Wambach trifft zum Glück. Aber ebenso danach die letzte Schützin Kumagai! Japan ist Weltmeisterin und alles ist sowieso verrückt! Steinhaus ist verrückt, Frankfurt ist verrückt, wir sind verrückt! Und jetzt reicht´s auch mal. Tschüss, Good Bye, Sayōnara. Und: U~on!

Keine Kommentare:

Kommentar posten