Das Projekt Spielfeldschnitte

Pünktlich zur Fußball Europameisterschaft der Männer 2008 konnte man in Filialen einer großen deutschen Bäckereikette ein Kuchenstück erwerben, das sich als Alternative zu Bier in Plastikbechern verstand: ein Sahnetörtchen namens Spielfeldschnitte. Das Projekt Spielfeldschnitte nahm diese Beleidigung, diese Herausforderung und diesen Namen an. Seitdem verstehen wir uns als kreative und humorvolle Begleitung der deutschen Fußballnationalmannschaft und als längst fälligen Beitrag zu einer Frauenfußball-Kultur. Wir bieten nicht nur messerscharfe Analysen zu allen Länderspielen, wir sind die kulturwissenschaftliche Stimme in der Stille des Blätterwaldes, wir sind das Theater, das um den Frauenfußball aufzuführen ist, wir wollen die Welt verändern und schreiben darüber. „My (B)Log has something to tell you.“
(The Log Lady, Twin Peaks)

Mittwoch, 7. März 2012

My B/log has something to tell you about: Geschenkt ist geschenkt, wiederholen ist gestohlen.

Swoosh Lieu - www.swooshlieu.com
Eines steht fest: Eurosport hat ein internes Kommunikationsproblem. Warum sonst hätte der Kommentator des Spiels Deutschland - Schweden gefühlte 20 Mal euphorisch gesagt: "Und am Mittwoch dann die Neuauflage des WM Viertelfinales um 14 Uhr live hier auf Eurosport!" Vielleicht ist man als Reporter an der Algarve auch für eine gewisse Zeit von der restlichen Außenwelt abgeschnitten, Eurosport selber wollte gestern jedenfalls nichts mehr wissen von einer Übertragung des Finalspiels. Es gab anscheinend Probleme mit dem Abgleich von Anstoß- und Sendezeit. Und obwohl es letzte Woche noch hieß man übertruge das Finale um 18 Uhr oder das jeweilige Platzierungsspiel des deutschen Teams zu einer anderen Uhrzeit - manche Meinungen wechseln schneller als Unterwäsche. Heute kommt kein Fußball, stattdessen den ersten halben Tag Biathlon und den zweiten halben Tag die Wiederholung vom Biathlon. Vielleicht ist die Lobby der schießenden Skifahrer bei Eurosport doch größer als bisher vermutet.

Psychologisch ist die Situation vergleichbar mit dem geschenkten 20-Euro Schein: Wenn dir jemand einen solchen schenkt und ihn dir fünf Minuten wieder wegnimmt, dann bist du davon emotional betroffen (traurig, wütend, hilflos etc.) - obwohl sich an deiner Situation im Vergleich zu vor dem Geschenk eigentlich gar nichts geändert hat.

Aber wer ist jetzt eigentlich schuld an der Misere? Wirklich nur Eurosport? Was ist denn mit den anderen Fernsehsendern, die sich im letzten Sommer noch so unglaublich verpflichtet fühlten? Ist am Ende der DFB schuld, dessen Verantwortliche sich vielleicht für die Sache nicht stark genug gemacht haben? Oder der portugisische Fußballverband mit seinen blöden TV-Rechten und diesem piefigen Spielort an der Hinter-Timbuktu-Algarve? Und überhaupt, was ist das für eine Spielzeit für ein Finale? Mitten am Tag, normale Menschen müssen da arbeiten, denken die Disponenten etwa dieses Spiel interessiert nur die Student_innen und Rentner_innen? Und warum sind die Rechte-Pakete so unglücklich gestrickt, dass die Öffentlich-Rechtlichen geradezu gezwungen werden bestimmte Spiele der Frauenfußball-Nationalmannschaft zu zeigen, während sich andere Sender vielleicht auch gerne engagieren würden? Schuld könnten auch sein: Biathlon, Christian Wulff, Rentenabzocke oder die Krankenkassen.

Let´s face it: Deutschland, Land des Frauenfußballs, das war einmal. Heute müssen wir alle virtuell nach Japan umziehen um das Spiel sehen zu können, denn in Japan wurde über eine Nichtübertragung noch nicht einmal geredet. Ach wäre hier doch Japan! Dann könnten wir bequem das Spiel sehen und wären auch noch Weltmeisterinnen!

Kommentare:

  1. Es sieht so aus, als würde man das Spiel hier sehen können:
    http://ja.justin.tv/marooooon10#/w/2721796000

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Artikel! Habe mich auch sehr geärgert.
    Danke auch an Anonym! ;)

    AntwortenLöschen
  3. nur zur info: die anstoßzeit wurde vom japanischen tv vorgegeben.

    AntwortenLöschen