Das Projekt Spielfeldschnitte

Pünktlich zur Fußball Europameisterschaft der Männer 2008 konnte man in Filialen einer großen deutschen Bäckereikette ein Kuchenstück erwerben, das sich als Alternative zu Bier in Plastikbechern verstand: ein Sahnetörtchen namens Spielfeldschnitte. Das Projekt Spielfeldschnitte nahm diese Beleidigung, diese Herausforderung und diesen Namen an. Seitdem verstehen wir uns als kreative und humorvolle Begleitung der deutschen Fußballnationalmannschaft und als längst fälligen Beitrag zu einer Frauenfußball-Kultur. Wir bieten nicht nur messerscharfe Analysen zu allen Länderspielen, wir sind die kulturwissenschaftliche Stimme in der Stille des Blätterwaldes, wir sind das Theater, das um den Frauenfußball aufzuführen ist, wir wollen die Welt verändern und schreiben darüber. „My (B)Log has something to tell you.“
(The Log Lady, Twin Peaks)

Sonntag, 5. Juli 2015

Schnittini: We love Lena Goeßling!

 
 
Last but not least: Lena Goeßling! Die Alrounderin von der Doppel-6, eine verlässliche Mittelfeldstrategin. Ist außerdem die Checkerin beim VfL Wolfsburg und wird deshalb auch oft die Leitwölfin genannt.

Coaching Zone: Deutschland - England


 
Der Trostpreis ist vielleicht nur gerecht am Ende eines solchen Turniers. Es hat gestern gegen England nur für Platz Vier gereicht und auch diesmal war es wieder gerecht. Für die Engländerinnen ein schöner Sieg, die beste Platzierung, die sie je bei einer WM erreichen konnten. Trotz Ausdrucksproblemen. Dafür mit tollen Zeitungsartikeln.

Das Ganze aber insgesamt wieder mal etwas unglücklich. Entscheidender Treffer ein Elfmeter in der Verlängerung. Tabea Kemme lässt den Arm draußen und bringt Sanderson zu Fall. Ein streitbarer Elfer, aber auch einfach Dummheit von Kemme in einer solchen Situation im Strafraum, der Ball ist ja quasi schon weg, den Arm so deutlich rauszustrecken. Vielleicht einfach aufgrund dieser Dummheit ein verdienter Elfer. Es gibt ein Rudel, es wird sich geschubst, Alex Popp mit Kinderfahrradhelm im Petr-Cech-Gedenk-Stil versucht noch die Schützin Williams zu irritieren, bringt nix, die macht ihn sicher, 0-1 und der Endstand.

Samstag, 4. Juli 2015

Schnittini: We love Josephine Henning!

 
 
Eine Abwehrspielerin, von der wir in Zukunft auch sicher noch viel hören werden, ist Josephine Henning. 25 Jahre ist sie alt und spielt mit den Topstars bei Paris St. Germain.

Freitag, 3. Juli 2015

Hdgdl: Sing it like Ari


Tach Silv,

na, immer noch niedergeschlagen? Echt kacke gelaufen, find ich auch. Aber zum Glück nicht soooo kacke wie für die Engländerinnen. Wirklich, da hätte ich ne Halsschlagader, wenn Bartusiak in der Nachspielzeit aus Versehen noch ein Eigentor gemacht hätte. Aber eigentlich geiles Tor, muss man schon sagen. Vorher 1-1. Erst die Japanerinnen mit einem Slow-Motion-Elfer. Dann die Engländerinnen mit einem Schwalben-Elfer.

 

Schnittini: We love Lena Lotzen!

  

Eine weitere zukünftige Shootingstar: Lena Lotzen! Wir prognostizieren jetzt schon einen Wahnsinns-Auftritt bei Olympia, mit wenig Sorgenfalten auf der Stirn.



Donnerstag, 2. Juli 2015

Schnittini: We love Leonie Maier!

  

Eine, die im Halbfinale auf jeden Fall ackerte: Leonie Maier. Die Außenverteidigerin, die auf die Flügel flitzt, ohne dass die Arme sich auch nur merklich zu doll bewegen würden. Sie spielt derzeit für den FC Bayern München und ist eine von denen, die damals mit Sondergenehmigung bis zur B-Jugend mit den Jungs kicken durften. Warum? Weil sie besser war als die meisten B-Jungs. Eat that.

Mittwoch, 1. Juli 2015

Schnittini: We love Babett Peter!



Auch wenn sie nicht im Finale sind, das Schnittini ist natürlich trotzdem Finalistin! Deshalb geht´s auch mit den Bildchen weiter, heute mit Babett Peter, die leider nicht so viel gespielt hat. Eine tolle Abwehrspielerin, die in der Liga für den VfL Wolfsburg aufläuft.


Coaching Zone: USA - Deutschland



Um es gleich kurz und möglichst schmerzlos zu sagen: Das DFB-Team ist verdient im Halbfinale gescheitert. Wenn man über neunzig Minuten nur eine einzige Torchance hat, die auch noch ein Elfmeter ist und man den dann zur Feier des Tages auch noch verschießt - dann hat man im Finale einer WM nichts zu suchen.

Aber um ehrlich zu bleiben: Die Leistung des Teams im Halbfinale spiegelt vielleicht das gesamte Turnier ein Stück weit wieder. Begeisterungsstürme hat da niemand losgetreten, eher immer wieder mit-ach-und-krach die aktuelle Hürde genommen. Das funktionierte ganz gut gegen Thailand und die Elfenbeinküste und so mittelgut gegen Norwegen und kurz unkonzentrierte Französinnen. Aber ach-und-krach kann den US-Spielerinnen, trotz Hymnen-Fauxpas, verständlicherweise nur ein müdes Lächeln abringen.

Dienstag, 30. Juni 2015

Hdgdl: We get a f***ing goal!




Hallöle Silv,

konntest Du ein bißl chillaxen am Wochenende? Haben wir doch top hinbekommen, die Französinnen waren zwar besser, aber wir haben ja nicht umsonst in ordentliches Torfrautraining investiert. Ich glaub Ari hat das ähnlich gesehen.

England hat Kanada rausgekickt, das 1-0 fiel schon in der 11. Minute, das 2-0 in der 14. und Sinclairs Anschlusstreffer in der 42. Minute reichte den Gastgeberinnen dann nicht mehr. Freche Gäste die Engländerinnen, vielleicht ein bißchen so wie die hier. Die Japanerinnen haben knapp gegen die Australierinnen gewonnen, zwar nicht durch diesen schönen Spielzug, sondern durch den hier. Ist natürlich immernoch schön gemacht, aber im Vergleich...Mittelstrukturierter Körpereinsatz triumphiert über vollkommene Fußballereleganz, das macht mich schon n büschen melancholisch. Naja, gehupft wie gesprungen, die Japanerinnen haben die Dinger reingemacht. Knapp, aber verdient, die hatten viel mehr Torchancen. Im Finale die Revanche gegen Japan? Ich will´s mir gar nicht ausmalen.. Hab aber vorsichtshalber schonmal deren Schwachstelle analysiert.

Schnittini: We love Alexandra "Poppi" Popp

 
 
Alex "Poppi" Popp, eine Spielerin, die den Unterschied machen kann. Eine Stürmerin, die das Spiel entscheiden kann. Ein Kopfballungeheuer. Und vor allem: zuverlässig.