Das Projekt Spielfeldschnitte

Pünktlich zur Fußball Europameisterschaft der Männer 2008 konnte man in Filialen einer großen deutschen Bäckereikette ein Kuchenstück erwerben, das sich als Alternative zu Bier in Plastikbechern verstand: ein Sahnetörtchen namens Spielfeldschnitte. Das Projekt Spielfeldschnitte nahm diese Beleidigung, diese Herausforderung und diesen Namen an. Seitdem verstehen wir uns als kreative und humorvolle Begleitung der deutschen Fußballnationalmannschaft und als längst fälligen Beitrag zu einer Frauenfußball-Kultur. Wir bieten nicht nur messerscharfe Analysen zu allen Länderspielen, wir sind die kulturwissenschaftliche Stimme in der Stille des Blätterwaldes, wir sind das Theater, das um den Frauenfußball aufzuführen ist, wir wollen die Welt verändern und schreiben darüber. „My (B)Log has something to tell you.“
(The Log Lady, Twin Peaks)

Mittwoch, 31. März 2010

denk.anstoß: Wann ist der Mann ein Mann?

In der ZEIT Nr. 12/2010 war zu lesen: Der Berliner Fußballclub Türkiyem Spor ist für sein „Konzept zur Entwicklung und Installation von Mädchenfußball“ mit der Berliner Tulpe 2009 ausgezeichnet worden. So war es zumindest auf der Homepage des Vereins zu lesen. Tatsächlich aber hatte die engagierte Pressesprecherin und Vorstandsmitgliedin Susam Dündar-Isik im Namen von Türkiyem Spor das Berliner Bündnis gegen Homophobie unterschrieben. Unter ihrer Schirmherrschaft hatte der Club die Austragung des schwul-lesbischen Sporttuniers Respect Gaymes übernommen und von einem schwulen Anti-Gewalt-Projekt einen Toleranzpreis erhalten. Inzwischen ist auf der Homepage des Vereins auch nachzulesen, dass dieses Engagement gegen Homophobie nachhaltiger Grund für die Auszeichnung gewesen ist. Doch die Frau hinter diesem Engagement ist inzwischen von ihren Aufgaben entbunden.

In der gleichen Ausgabe der ZEIT wartete das Feuilleton mit einer provokativen These im Zusammenhang der Missbrauchsfälle in Kirche und Reformschule auf: Statt sexuellen Missbrauch auf das Konto homosexueller Männer zu buchen, situiert Susanne Mayer ihn direkt im Herz der heterosexuellen Männerbünde. Es gehöre zum Wesen des Patriarchats zitiert sie Pierre Bourdieus Die männliche Herrschaft, dass es sich nicht bekennt. Gerade im Schweigen liege seine Macht. „Männlichkeit steht, im doppelten Sinn, nicht zur Diskussion. In dieser Kopplung von Macht und Schweigen findet sich eine beklemmende Nähe zum Geschehen des Missbrauchs.“ Die pädophilen Übergriffe von Männern auf männliche Kinder begreift Mayer am Ende ihres Artikels als Abwehr des homophilen Elements, „was noch jedes Foto einer Vorstandssitzung gnadenlos outet.“ Männliche Kinderschänder verführten mit Nähe, mit dem Versprechen der Männlichkeit und verdammen ihre Opfer zum doppelten Schweigen, weil sie diesen Jungen eine homosexuelle und damit gesellschaftlich abgewertete Sexualität überstülpen würden. Im Kern patriachaler Institutionen, die ihre ganze Macht aufwenden, um homosexuelles Begehren lächerlich zu machen, abzuwerten oder zu bestrafen scheint als Kehrseite eine sich in Innere dieser Institutionen richtende Aggressivität zu verbergen, die zum Schweigen zwingt. Die provokante Beschreibung Mayers versteht also nicht den Schwulen als „schwarzen Mann“ gegenüber dem weißen heterosexuellen Max Mustermann. Vielmehr versteht sie das Männlichkeitsverständnis von Max Mustermann als Zwangsprodukt von institutionellen Machtstrukturen.

Wagen wir einen dritten Blick: Die DSF Dokumentation Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fußball von Aljosch Pause ist mit dem Fernseh-Grimme-Preis ausgezeichnet worden. Zwei eindringliche Filme über das große Tabu des, ich schreibe es groß, DES Männersportes in Deutschland, ein Blick in DIE Arena der Männlichkeit. Wenn Susanne Mayer von Vorstandsbildern schreibt, die das homophile Moment von Männergruppen outet, sollte sie mal einen Blick in die deutschen Fußballstadien werfen. So mancher Fußballer betont in der Dokumentation, er würde sich vor einem homosexuellen Mitspieler nicht mehr „nach der Seife bücken“ - damit der Zuschauer überhört, dass Fußballer nackt zusammen duschen? Wenn Fans homosexuellenfeindliche Sprüche rufen, tun sie das, damit niemand darüber nachdenkt, dass sie mit ihren Blicken jede Woche 22 muskelbepackten, schwitzenden Männerkörpern folgen?

Es ist an der Zeit, dass Männer sich fragen, was sie zum Mann macht. Wenn die Macht der männlichen Herrschaft darin besteht, sich nie selbst in Frage zu stellen, dann ist Männlichkeit ein totalitäres System, dass auch seinen Trägern gegenüber tendenziell gewalttätig ist. Wann fangen Männer an, das nicht mehr zu akzeptieren? Die ganze Frage nach dem ersten Fußballer, der sich outet, nach der ersten Fußballerin, die mit Spielerfrau vor die Kamera tritt, kreist nämlich gar nicht so sehr um die Frage, wer das ist. Das es diese Menschen gibt, wissen wir alle. Die Frage zielt in den Kern des patriarchalen Zuschauertums und ihre Fähigkeit, die Wahrheit über Kaderschmiede der Männlichkeit zu verkraften, die Wahrheit, dass es zwischen IHNEN und DENEN gar nicht so viele Unterschiede gibt.

Kommentare:

  1. Der Beitrag in der Zeit ist eine Lüge. Frau Dündar Isik ist erst seit 1,5 Jahren bei Türkiyemspor seit über neun Jahren engagiert sich Türkiyemspor gegen Homophobie !!!. Während der Zeit des Einsatzes von Dündar Isik bei Türkiyemspor hat sie nur das Engagement fortgesetzt. Neues hat sie jedoch nicht entwicklet. Sie ist ihres Postens als pressesprecherin enthoben worden, weil sie diesen schlecht gemacht hat und nciht wegen dem Engagement gegen Homophobie, welches der verein vor Dündar Isik gemacht hat und auch nach Dündar Isik gemacht hat.

    AntwortenLöschen
  2. Wie gut ,daß letztes Jahr das interreligöse Turnier "Avitall CUP" ausfiel ,da die Nmensgeberin erkrankt war. Sonst hätte die Frau Dündar Isik dem Klub auch noch Anitsemetismus unterstellt.

    AntwortenLöschen