Das Projekt Spielfeldschnitte

Pünktlich zur Fußball Europameisterschaft der Männer 2008 konnte man in Filialen einer großen deutschen Bäckereikette ein Kuchenstück erwerben, das sich als Alternative zu Bier in Plastikbechern verstand: ein Sahnetörtchen namens Spielfeldschnitte. Das Projekt Spielfeldschnitte nahm diese Beleidigung, diese Herausforderung und diesen Namen an. Seitdem verstehen wir uns als kreative und humorvolle Begleitung der deutschen Fußballnationalmannschaft und als längst fälligen Beitrag zu einer Frauenfußball-Kultur. Wir bieten nicht nur messerscharfe Analysen zu allen Länderspielen, wir sind die kulturwissenschaftliche Stimme in der Stille des Blätterwaldes, wir sind das Theater, das um den Frauenfußball aufzuführen ist, wir wollen die Welt verändern und schreiben darüber. „My (B)Log has something to tell you.“
(The Log Lady, Twin Peaks)

Donnerstag, 30. Juni 2011

WM Telegramm No°3

    
Die beiden Favoriten des gestrigen WM-Tages konnten knappe Siege mitnehmen, zweimal hätte es aber knapp eine Überraschung gegeben. Die Außenseiterinnen aus Äquatorialguinea präsentierten sich wuselig gegen schwache Norwegerinnen und es schmerzte beinahe, dass diesen kurz vor Ende doch noch das 1:0 gelang. Brasilien spielte ganz und gar nicht Favoritenhaft, eher ruppig und erzielte ein unerwartetes Tor, wie wenn man noch schnell einen Trumpf aus dem Ärmel zieht. Zweimal also nach Abpfiff ein schales Gefühl - die beiden Underdogs aus Äquatorialguinea und Australien hätten einen kleinen Erfolg verdient gehabt. Die Kurznachrichten.

Im Vorfeld des ersten WM-Auftritts Äquatorialguineas gab es zahlreiche Diskussionen über das Geschlecht einiger Spielerinnen, angetrieben durch eine Anschuldigung aus Nigeria. Max Morten Bergmann schreibt über die Ansätze der Fifa damit umzugehen. Genoveva Anonma ist schon stark genervt - verständlich!


Claudia Neumann kommentierte gestern mit Norwegen gegen Äquatorialguinea ihr zweites Spiel bei einer WM, mit den 11Freundinnen sprach sie über Bildregie und Kommentartor_innenstimmen.

OK, ganz ehrlich? Wir haben gelitten mit ihnen nach dem Abpfiff. So wie auch der Edelfan im Stadion. Zum Glück hat unsere Lieblingsspielerin Anonma trotz versemmelter Torschüsse immer noch ihren Humor behalten, dann konnten wir auch wieder lachen.

Marta konnte ihre Weltklasse gestern nicht zeigen, mehrfach fiel in unserem Zu(sammen)schauen Quartier die Frage: "Wo ist sie denn jetzt? Ich seh sie gar nicht!" Die Australierinnen haben sich gut präsentiert und können trotz der Niederlage stolz sein.

Vor dem Spiel Deutschland-Nigeria hier ein Beitrag auf Zuckerpass.
Schlagzeilen und große Diskussionen gab es die letzten Tage um die homophoben Äußerungen der Nigerianischen Trainerin. Auf Queer.de gab es daraufhin einen Link zu einer Unterschriftensammlung, damit die Fifa gegen die Diskriminierung von Lesben vorgeht.
Mittlerweile hat die Fifa wohl reagiert und bittet um "neutrale Äußerungen". Aha.
Leiden müssen wohl vor allem die eingeschlossenen und ausgeschlossenen Spielerinnen des Teams, die in Nigeria so auch schon hart zu kämpfen haben, wie Nicole Selmer schreibt.

Zum Ende hin noch ein Hinweis: Frauenfußball-WM ist kein Grund für fristlose Kündigungen.
Und noch endiger: Mario Basler, ja den gibt es noch. Und manchmal sagt er auch was.

Kommentare:

  1. noch kein Kampf.. äh.. Spielbericht? sowas aber auch... ;-)

    mein Vorabkommentar:
    Vielleicht dürfen wir uns ja auf Ergebnisfußball aus z.B. Zeiten von Berti "Ich kann den Ball nicht dreimal hochhalten, aber ich bin Weltmeister" Vogts gewöhnen.

    Gegen Frankreich gibts dann wohl eine Standortbestimmuung.

    Das Viertelfinale ist denke ich dennoch lösbar, wenn es nicht gegen Japan geht...
    Da wissen wir dann heute Abend ein bisschen mehr, Gruppe B ist ja noch alles offen. Wer weiß, vielleicht putzt ja Neuseeland die "neuen Deutschen" England weg?!

    Wird das Halbfinale er"gurkt", zieht dann doch vielleicht einer der fünf Rumpelmannschaften aus dem Kreis D, Bra, Swe, Nor, USA ins Finale ein. Es bleibt zu hoffen, dass eine dieser Geheim- oder Topfavoriten sich bis dahin wieder daran erinnert, wie man Fußball s p i e l t.

    Mein Tipp für die Halbfinals:

    Frankreich wird Gruppenerster nach einem Unentschieden gegen Deutschland und landet gegen Brasilien in HF 1.

    USA wuchtet sich mit Willen und Klinsmann'schem positiven Denken gegen Norwegen ind HF 2.
    Dort treffen sie auf Deutschland, das durch Elfmeterheldin Nadine Angerer nach einer Abwehrschlacht gegen Japan glücklich das HF erreicht.

    Endspiel:

    Frankreich (nach Entzauberung der Brasilianerinnen): Deutschland (nach Duseltor in der Nachspielzeit -abgefälschter Verzweiflungsschuss von Kim Kulig)

    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Wir mussten erste noch die Wunden lecken ;)

    Finale Frankreich - Deutschland finde ich eine super Sache!

    AntwortenLöschen